Kirschblüte & Edelweiß

Fakten:
Ausstellungszeitraum: 23. März bis 30. Dezember 2014
Ort: Textilmuseum St. Gallen
Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr
Preise: Erwachsene CHF 12, Schüler/Studenten CHF 5
———-

Bereits seit Ende September hatte ich geplant nach St. Gallen zu fahren. In einer Ausgabe der Burda wurde die Ausstellung Kirschlüte & Edelweiß – der Import des Exotischen beworben. Da ich in der Nähe der Schweizer Grenze lebe, ist es auch nicht mehr als ein Tagesausflug entfernt.

Zu meinem Bedauern habe ich es erst am Anfang vom November geschafft. Aber ich denke, hier kommt die Redensart „besser spät als nie“ ganz gut zum Einsatz.

In der Ausstellung Kirschblüte & Edelweiß – Der Import des Exotischen geht genau darum. Um den Import des Exotischen. Mitte des 19. Jahrhunderts kommt es in Europa zu einer Faszination von Asien. Diese schlägt sich vor allem in der Kleidung wieder. In der Schweizer Textilindustrie werden Trends wie Stoffe und Stickerein schnell aufgegriffen. Dadurch entstand die Sammlung, welche nun im Textilmuseum zu bestaunen ist.


Und wenn ich bestaunen schreibe, meine ich auch genau das. Die vielen Stoffe mit den Stickerein, die in allen Farben vorkommen, die asiatischen Schnitte, die ich als Kind immer schon als besonders schön empfunden habe. Die Schablonen zum bedrucken von Stoff fand ich besonders schön.
Die gesamte Ausstellung ist über mehrere Räume ausgebreitet. Die Texte an den Wänden und an den Ausstellungsstücken ist auf deutsch. Allerdings kann man sich die Texte auch in anderen Sprachen mitnehmen. Diese gibt es auf DIN A4 gedruckt am Eingang der Ausstellung.

Ich kann jedem, der sich für die Geschichte der Mode interessiert oder einfach nur an Stoffen und Stickerein interessiert ist wie ich, die Ausstellung nur empfehlen. Wenn ihr bis Ende Dezember noch nach St. Gallen kommt, kann ich nur sagen: macht das. Es lohnt sich.

Eine Kleinigkeit, die ich jetzt fast vergessen hätte, wollte ich aber noch loswerden. Die Eintrittskarten für das Textilmuseum sind aus Stoff. Eine tolle Sache, die das Konzept des Museums definitiv rund macht.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.