Geschichte und Kanonen

Kanonen

Wenn man in einer Stadt länger bleiben will, sollte man zumindest in groben Zügen mit der Geschichte dieser vertaut sein. Das gehört für mich zum guten Ton und hilft auch in Gesprächen mit der Einheimischen gleich viel weiter. In Macau scheint es besonders wichtig zu sein, dass man versteht, was genau an diesem Ort passiert ist, da man sehr häufig mit genau dieser Geschichte konfrontiert wird.

Doch wo bekommt man die Informationen zur Geschichte her? Die wohl einfachste Lösung ist da ein Museum. Und ja, ich weiß, dass Besuche im Museum nicht jedermanns Sache ist. Ich mag es aber irgendwie. Es ist jedesmal eine Art Zeitreise, die ich zwischendurch einfach gern mache.

DAS MUSEUM

Macau Museum
Das Macau Museum erzählt die Geschichte der Stadt und dem Leben in dieser in den letzten 400 Jahren. Gerade aufgrund der zwei Kulturen, die in dieser Stadt aufeinander treffen, ist es durchaus interessant und definitiv einen Besuch wert.

Eintritt: MOP 15
Öffnungszeiten: 10 bis 18 Uhr; Montag geschlossen
Homepage: Macau Museum

DAS FORT

Das Macau Museum befindet sich im Monte Fort und wenn man sowieso schon mal da ist, kann man auch noch ein paar Treppenstufen hinauf gehen, um einen tollen Blick über die Stadt zu bekommen.
Gebaut wurde das Fort zwischen 1617 und 1626 und diente als Militärstützpunkt. Die alten Kanonen kann man immer noch bestaunen.

Eintritt: frei
Öffnungszeiten: 7 bis 19 Uhr

RUINEN VON ST. PAULS

St. Paul's
Gebaut wurde die St. Pauls Kirche zwischen 1602 und 1640. Bei einem Feuer 1835 wurde der Großteil der Kirche zerstört, sodass heute nur noch die Fassade steht.

Da diese Kirche direkt neben dem Monte Fort steht, erwähne ich sie ebenfalls in diesem Beitrag. Gleichzeitig möchte ich aber auch eine Warnung aussprechen: es ist eine Touristenattraktion und es werden eine Menge Menschen mit Bussen hier ankommen. Gerade vormittags ist es deshalb voll. Bei sonnigem Wetter empfehle ich sogar diesen Ort zu meiden, da man sich dann gar nicht mehr bewegen kann.

Es ist außerdem noch ein Museum angeschlossen. Dieses zeigt kirchliche Kunst.

Eintritt: frei
Öffnungszeiten: 9 bis 18 Uhr
Homepage: Ruinen von St. Pauls

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.