Miss Violet goes London

Miss Violet Goes London

You’ll never eat alone

Eckdaten

Titel: Miss Violet goes London – Die besten Rezepte und Storys aus der City
Autor: Violet Kiani
Umfang: 141 Seiten; Hardcover
Verlag: Neuer Umschau Buchverlag
ISBN: 9783865287816

Klappentext

Schlaflos in Seattle und heiße Nächte in Palermo sind out. Wer wissen will, wo das wahre Leben gerade ankert, muss mit Miss Violet nach London. Sie kennt sich in den angesagten Ecken der Weitstadt bestens aus, hat echte und skurrile Geheimtipps aufgespürt, kennt das Lieblingsrestaurant von Victoria Beckham und weiß, wer die coolsten Torten in Town macht oder wo Breakfast und Lunch selbst Franzosen Respekt abverlangen. Eine erfrischend andere Sightseeing-Tour inklusive der coolsten Storys und besten Rezepte aus der City. Natürlich mit der Lizenz zum Nachkochen.

Meine Meinung

Gestaltung:
Das ganze Buch hat ein durchgehendes und ansprechendes Design. Was ich besonders niedlich fand, ist die Begrüßung gleich nach dem Umschlag und die Verabschiedung kurz bevor man das Buch wieder schließt.
Schöne große Bilder sind bei den Rezepten, sodass man einen sehr guten Eindruck davon bekommt, was man – wenn man sich denn an das Rezept hält – als Ergebnis erwarten kann. Alle anderen Bilder in dem Buch sind eher kleiner und zeigen die Restaurants oder deren Umgebung, welche in den Sachtexten beschrieben sind.
Eine Sache, welche mir leider nicht so zusagt, ist die Schrift. Ich finde sie etwas zu schmal, was das Lesen, gerade wenn das Licht in einem bestimmten Winkel auf die glatten Seiten fällt, erschwert.

Sachtexte:
In jedes Thema wird man mit einer kleinen persönlichen Anekdote eingeführt. Ich persönlich finde das immer sympathisch, da man auf diese Weise gleich auch mitbekommt, wie der Autor eigentlich zu dem Thema gekommen ist. Es gibt Vertrauen, dass derjenige auch wirklich weiß, wovon er schreibt.
Der Schreibstil ist locker und witzig. Man hat das Gefühl den Urlaub einer guten Freundin erzählt zu bekommen.

Rezepte:
Die Rezepte passen immer zu den vorangegangenen Sachtexten. Es gibt wirklich für jede Gelegenheit etwas. Ob zum Frühstück, Lunch oder einfach ein Snack für zwischendurch. Auch Drinks kommen nicht zu kurz. Zu jedem gibt es eine detaillierte Schritt-für-Schritt Anleitung, sodass den Rezepten auch leicht Folge zu leisten ist.

Fazit:
Alles in allem ist das Buch wirklich gut gelungen. Es ist sehr schön zu lesen und auch zum anschauen. Man bekommt eben Lust alles sofort mal zu kochen. Ich für meinen Teil konnte mich nicht entscheiden, mit welchem Rezept ich beginnen sollte. Daher bekommt das Buch 5 von 5 Punkten.
Fuenf Punkte

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

  1. Hallo Stef,
    ich habe das zauberhafte Buch auch. Es zeigt, wie gut man in London doch essen kann, aller Gerüchte zum Trotz. 😉 Man kann nicht nur Rezepte nachkochen, sondern auch die passenden Restaurants beim nächsten Stadtaufenthalt besuchen.

    Liebe Grüße
    Renate

    1. Hallo Renate,

      da gebe ich dir vollkommen recht. Die Küche in London kann man sich schmecken lassen. Leider kommt man nur zu selten in diese wunderschöne Stadt.

      Liebe Grüße Stef

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.