Gedanken zu: Die Misere der Buchblogger…

Die Misere der Buchblogger

…oder wo bleibt die Motivation?

Bereits seit längerem bin ich Buchblogger und veröffentliche mal mehr mal weniger regelmäßig Rezensionen. Seit einigen Monaten bekomme ich immer wieder von Autoren die Frage gestellt, ob ich nicht Lust hätte, deren Buch zu lesen. In letzter Zeit habe ich das Gefühl, dass genau dieser Aspekt immer mehr von meiner Motivation überhaupt Bücher zu lesen raubt.

Aller Anfang ist einfach..

Starten tuen, so glaube ich zumindest, Buchblogs alle gleich: das große Hobby ist Lesen und natürlich hat man zu jedem Buch auch eine eigene Meinung und eine Bewertung parat. Diese in einem eigenen Blog, in dem es nur um die Bücher geht, die man tatsächlich gern liest, hat seinen ganz eigenen Reiz.
Man liest immer wieder von Buchbloggern, die von Autoren und Verlagen Bücher zugeschickt bekommen und denkt bei sich: das will ich auch. (Obwohl das natürlich niemals der Grund für die Eröffnung eines Blogs sein sollte. Ein bisschen träumen ist allerdings schon erlaubt. Ein Ziel braucht schließlich jeder.)
Gerade am Anfang geht es aber nicht um Geschenke, sondern darum erst einmal von Lesern gefunden zu werden. Ohne Leser funktioniert sicher der beste Blog nicht. Ein bisschen Anerkennung will man schließlich auch haben, nicht wahr?

Im Dialog mit Autoren..

Als das erste Mal dann eine Autorin bei mir angefragt hatte, ob ich nicht Lust hätte, eine Rezension zu ihrem Buch zu verfassen, war ich überrascht, dass ich gefragt wurde. Mein Blog hat kaum Follower und zu dem Zeitpunkt hatte ich auch kaum Erfahrung mit dem Verfassen von Rezensionen, da der Blog auch noch nicht so lange existierte. Trotzdem fühlte ich mich mit dieser Frage wie ein Profi auf dem Gebiet und war wahnsinnig stolz, dass ich gefragt wurde. Ich akzeptierte natürlich. Nach dem Lesen des Buches veröffentlichte ich also meine erste auf Nachfrage gefertigte Rezension und dabei hatte ich schon ein anderes Gefühl, als bei den anderen Büchern, die ich zuvor rezensiert hatte.

Danach habe ich dann lange keine Anfragen mehr bekommen, bis ich einfach mal Rezi-Suche ausprobieren wollte, was von anderen Buchbloggern sehr empfohlen wurde. Nachdem ich mich dort angemeldet hatte, kamen in regelmäßigen Abständen die Anfragen. Bis heute habe ich übrigens jede dieser Anfragen angenommen.
Ich nehme die Anfragen tatsächlich auch sehr gern an und freue mich auch über jede einzelne von ihnen. Jetzt gerade habe ich mich allerdings für einen Aufnahmestop entschieden, da es mir einfach zu viel wird. Meine To-Read-List wird immer länger und meine Motivation tatsächlich eines der Bücher zu lesen rutscht immer weiter in den Keller. Bei mir breitet sich immer mehr das Gefühl aus, dass ich die Bücher lesen muss, statt dass ich sie lesen will. Das bedeutet gleichzeitig, dass ich die Bücher, die ich mir kaufen will und die ich wirklich lesen will, erst einmal zurückstellen muss. Die Wunschliste wird auf diese Weise tatsächlich immer länger.

Der Kampf um die Motivation..

Um etwas Abwechslung rein zu bringen, habe ich einfach mal versucht eines der Bücher, die ich mir gekauft habe, zwischendurch zu lesen. Das ist leider schief gelaufen, denn schon nach den ersten paar Seiten habe ich ein solch schlechtes Gewissen gegenüber den angefragten Büchern bekommen, dass ich abbrechen musste. Etwas, was an dieser Stelle allerdings geklappt hat, waren Kurzgeschichten. Das schlechte Gewissen breitet sich zwar aus, hält aber nicht so lange, da man die Wunschgeschichte relativ schnell beendet hat.

Meine Lösung, um die ständige Achterbahn zwischen fehlender Motivation und dem Kampf mit dem schlechten Gewissen zu verlassen, ist, mich jetzt erst einmal auf die Bücher zu konzentrieren, die ich versprochen habe zu lesen. Danach werde ich die von mir gekauften Bücher lesen und sollte meine Motivation dann wieder da sein, bin ich auch wieder bereit Bücher von Autoren anzunehmen.

Jetzt seid ihr dran:

Seid ihr vielleicht auch Buchblogger und kennt das Problem keine Motivation zum lesen mehr zu haben Wie geht ihr damit um? Habt ihr ein paar Tipps für mich?

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.